Skip to main content

Jugendtour

Nach einer lustigen und flotten Anfahrt (Zollbeamter: Seid ihr auf der Flucht?), starten im schweizerischen Scuol 13 motivierte junge Trailrider (2 Mädls und 11 Jungs) zu 4 Tagen voller Anstrengung und Spaß. Schon den ersten Anstieg zum Passo da Costainas nutzt Quirin um hilflose Schüler von einem Mathestudium zu überzeugen- erfolglos.  

Nach der ersten Übernachtung am Ofenpass ist am nächsten Morgen erstmal Schloss-Knacken angesagt.

Danach werden die ersten extrem steilen Höhenmeter bezwungen und wir bewegen uns über Edelweißwiesen und den Passo Trela Richtung BikePark Livigno.

 

Nach Sprüngen, Steilwand und super Trails freuen wir uns über das riesige Vorspeisen-Büffet im Hotel. Für die Unterhaltung sorgt an diesem Abend unser Maskottchen Markus im Maus/Koala Kostüm!  

Weiter geht’s durch das unglaublich beeindruckende Val Mora. Vor allem die Babymurmeltiere (Ooooooh wie süüüüüüss!!!-Marta) und Pferdeherden haben es-besonders uns Mädls- angetan. PuTTY SSH auto login ,"134233118":false,"201341983":0,"335551550":1,"335551620":1,"335559685":0,"335559731":0,"335559737":0,"335559740":240}”> 

Über einen genialen Trail erreichen wir Santa Maria im Val Müstair. 

Nach dem gemeinsamen Kochen müssen wir uns leider von drei Teilnehmern (Leon, Emil, Maxl) verabschieden, die krankheitsbedingt am nächsten Morgen die Heimreise antreten. 

Unsere Sturzbilanz ist eigentlich gar nicht schlecht, hätte sich Marta nicht dazu entschieden es mit einer Schranke aufzunehmen.

Also leistet auch sie schweren Herzens und leicht verletzt den drei kranken Jungs Gesellschaft.  

 

Wir jetzt nur noch zu neunt (!) kämpfen uns durch aggressive Gänse und dichten Nebel den steilen letzten Anstieg zur Sesvennahütte hinauf. Das letzte Highlight der Tour: Die Uinaschlucht. Die hohen Felswände, der hineingesprengte Weg, die dunklen Tunnel und der Fluss ganz unten am Fuß- einfach Wahnsinn.  

Beim abschließenden gemeinsamen Abendessen waren wir uns einig, dass es einfach eine super Tour bei meist gutem Wetter und eine tolle und lustige Gruppe war, mit der es um so schöner war die beeindruckende Landschaft zu genießen.  

Vielen Dank an Quirin, Wilma und die Jugendleiter Bene, Markus und Simon für’s Organisieren und Guiden. Es war ein wunderbares Erlebnis, das wir unbedingt wiederholen müssen. 

Sophia

 

2 Gedanken zu „Jugendtour“

  1. Ich durfte auf diese Tour als weibliche Begleitperson mitfahren 🙂 .Ich war also nicht als Guide oder Organisator dabei, sondern durfte mich auf die Rolle eines Beobachters zurückziehen 🙂 . Und ich muss echt sagen: Die Trailrider-Jugend ist echt klasse: Lässig, lustig, fröhlich, hochgradig sozialkompetent und spitzenmäßige Mountainbiker.
    Quirin, als erfahrenster Guide, hat sich vollständig zurück genommen, um den angehenden Fachübungsleitern die Möglichkeit zu geben, diese 4 Tages Tour selbständig zu guiden. Das hat wunderbar geklappt und spätestens der vierte Tag, der mit schlechter Wetterprognose aufwartete, der uns eine kapitalen Sturz bescherte, der dann auch noch Zeitprobleme und dazu noch technische Probleme (Kettenriss) mit sich brachte, zeigte, dass unsere neuen Übungsleiter die gesame Klaviatur des Guidings bestens beherrschen. Das Risikomanagement war tadellos und ich kann allen Eltern versichern, dass ihre Kinder bei den Jung-Guides in besten Händen sind.
    Die einzige “Gefahr” ist die, dass die Teilnehmer die gleiche Begeisterung fürs Mountainbiken entwickeln werden…das kann dann im Extremfall schon zu Schnappatmung seitens der Eltern führen…seis bei der finanziellen Unterstützung oder bei Beobachtung des Ganzen….aber wie gesagt: Sie sind hochgradig sozial kompetent: Auf mich haben sie immer gewartet 😉 .

Schreibe einen Kommentar